Faksimile

Am 21. November 1944 schreibt Gerhard Becker an seine Familie: